Dorfladen Nr.8: CHOCO L – Süßes LAIF ERleben

Choco-L Dorfladen

Wir sind stolz darauf Euch mit CHOCO L aus Nordrach einen neuen Dorfladen für echte Genießer und Naschkatzen präsentieren zu dürfen. Mit Schokoladenmanufaktur und Café hat sich der gebürtige Nordracher Egbert Laifer seinen Lebenstraum erfüllt. Mit seinen hochwertigen, handgemachten Schwarzwälder Pralinen ist er weit über das Kinzigtal hinaus bekannt. Zur Praline verarbeitet werden dabei Edelbrände und Liköre aus dem Nordrach- und Kinzigtal. Ein Highlight dabei sind die Pralinen-Kollektionen des Nordracher Obstbrennerwegs. Diese enthalten ausschließlich lokale Brände und Liköre von Höfen des Nordracher Obstbrennerwegs. Was Euch noch an der Pralinentheke von CHOCO L erwartet?: Trüffel und Co., mit und ohne Alkohol, alles handgemacht in der Schokoküche der kleinen Schokoladenmanufaktur von Egbert Laifer.

Choco-L Pralinenauswahl
Handgemachte Pralinen mit regionalen Inhalten

Die Schokoladen-Manufaktur

In der kleinen Schwarzwaldgemeinde Nordrach kennt es jeder, das „Blaue Haus“, seit 125 Jahren am selben Platz, ein altes Gemäuer mit viel Tradition. Einst Sattlerei, etwas außerhalb gelegen und keineswegs mit blauem Anstrich versehen. Heute steht das alte Haus mittendrin im Dorf und sein Blau ist unübersehbar. Und auch das Handwerk hat gewechselt. Statt markantem Ledergeruch, verführerischer Schokoladenduft aus der Küche der Schokoladenmanufaktur CHOCO L, seit vielen Jahren Geheimtipp und Treffpunkt für süße Naschkatzen.

s'Blaue Hus Nordrach
Die Schokoladenmanufaktur in Nordrach: s’Blaue Hus

Mit dem „Café im s’Blaue Hus“, direkt über Egbert Laifers Schokoladenmanufaktur CHOCO L gelegen, ist Nordrach zum Genießertreff par excellence geworden. Während in der Schokoladenküche im Erdgeschoß Pralinen wie Moospfaffkugel oder Obstbrennerpralinen für kleine Glücksmomente sorgen, wird das Genießerglück, ein Stockwerk höher, vollkommen. Mit exklusiven Torten, wie beispielsweise der Moospfafftorte, dem Heidelbeer- oder dem Wilderdbeerkuchen. Alle Früchte aus der Region versteht sich, aus dem Wald rund um Nordrach oder aus den Bauerngärten im Dorf. Jeder Bereich im Cafe ist individuell und liebevoll vom Chef persönlich mit alten Liebhaberstücken eingerichtet und dekoriert. Ein zeitlos-elegantes Ambiente, das fasziniert und zum Verweilen einlädt.

Egbert Laifer und Peter Schell
Egbert Laifer und Peter Schell – mit Blick in die “Peter-Schell-Stube”

Wie alles begann

Der „Kir-Royal-Trüffel“ ist einer unter vielen süßen Genüssen in der CHOCO L – Schokoladentheke. Diese befindet sich ein Stockwerk tiefer, gleich neben der kleinen Küche der Manufaktur. Wo jede Praline garantiert handgemacht gefertigt wird – auch die „Moospfaffkugel“. Hierbei handelt es sich um cremige Schokokugel aus Vollmilch-Ganache mit Honig, Nuss-Nougat und Walnusslikör, eingehüllt in gehackte Pistazien. Mit ihr hat alles begonnen, inspiriert von Egbert Laifers Tante, ehemals Touristikerin bei der Gemeindeverwaltung und auf der Suche nach etwas ganz Besonderem, Einzigartigem für Nordrach. Egbert Laifer, gelernter Koch und Konditor, hatte die Idee und kreierte eine süße Köstlichkeit: die „Moospfaffkugel“. Ohne zu wissen, dass sie der Grundstein für CHOCO L sein sollte, der Start in die Welt der süßen Verführer, vor gut sieben Jahren.

Egbert Laifer & der Moospfaff

Egbert Laifer hat die Moospfaff-Kugel einem Mann gewidmet, dessen Geschichte alles andere als süß war: dem Moospfaff. Abt zu Gengenbach sei er gewesen und habe falschen Meineid wegen eines Waldstückchens abgelegt. Deshalb irre er seit seinem Tod nun ruhelos durch den Nordracher Wald. Andere berichten aus den Erzählungen der Ahnen, dass der Pfaff Mönch im Kloster Allerheiligen gewesen sei und versehentlich eine heilige Hostie verloren habe. Diese suche er bis heute. Wie dem auch sei, Egbert Laifers Geschichte ist in jedem Fall eng mit der des Pfaffen verbunden. Mit der „Moospfaffkugel“ lebten auch die alten Geschichten wieder auf. Die Anekdoten von einst, bei Pralinenverkostungen von CHOCO L süß garniert. Bei Wanderungen, wo man den Pfaffen mit Umhang, Lampe und Stock im Wald trifft und er so manche Geschichte zu erzählen hat, Gänsehaut inklusive und gratis.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pralinentheke

In der Pralinentheke hat die „Moospfaffkugel“ viele Wegbegleiter bekommen. Köstliche Gaumenkitzler wie beispielsweise den „Kirschlikör-Trüffel“, den „Miss Germany Kir Royal Trüffel“ aus weißer Canache mit Cassis und Nordracher Apfelsecco und schwarzen Johannisbeeren, den „Waldheidelbeerlikör-Trüffel“, den „Johannisbeerlikör-Trüffel“, den „Quittenlikör-Trüffel“, um nur einige zu nennen. Oder auch Exquisites wie die „Nordracher Stielkirsche“, eine eingelegte Kirsche, umhüllt von feinster Schokolade. Alle alkoholischen Füllungen der Pralinen sind Brände heimischer Brenner. Egbert Laifer hat sie bei seiner Wanderung auf dem „Nordracher Obstbrennerweg“ für sich entdeckt und beschlossen, jedem Hof seine eigene Praline zu widmen. Was nicht bedeutet, dass bei CHOCO L nur Hochprozentiges in der Schokolade steckt. Auch „Haferflocken-Crispys“, „Mandelsplitter“ mit Vollmilch-, Zartbitter oder weißer Schokolade umhüllt oder auch „Rohkost-Taler“ sind ebenfalls das ganze Jahr über im Angebot.

Choco-L Moospfaffkugeln
Choco-L’s bekannteste Praline – Die Moospfaffkugel

Erlebnis-Verkostung

Bei den Pralinenverkostungen von CHOCO L gibt es nicht nur Süßes zum Kosten. Auch launige Geschichten rund um die süßen Verführer wie die Pralinen vom Obstbrennerweg oder Laifers exklusive Kreation, die Moospfaffkugel, gehören dazu. Und natürlich gibt’s die Geschichte vom Moospfaff on top. Eine Pralinenverkostung in der Moospfaffstube mit kleinem Museum ist ein Erlebnis der besonderen Art. Das süße Event ist ideal für Betriebsfeiern, Vereinsausflüge oder auch als kulinarisches Treffen für Freunde und Familien. Auch als Ausgangspunkt oder Abschluss der Obstbrennerweg-Wanderung ist eine Pralinenverkostung bestens geeignet: CHOCO L liegt im Herzen von Nordrach.

Egbert Laifer Kuchentheke
Pralinenverkostungen durch den Chef persönlich- Egbert Laifer

Schreibe einen Kommentar

//